Pro-Team Mohrenwirt

Die Gründerväter im Interview

Geburtsstunde des Pro Team Mohrenwirt

Jakob Schmidlechner beim Teamtreffen

Der eine ist amtierender Europameister auf der Triathlon Langdistanz. Der andere hat einen Weg gefunden seine Leidenschaft für den Triathlon mit seinem Familienunternehmen zu verbinden. Beide sind dem Sport verfallen. Die geteilte Faszination fürs Schwimmen, Radfahren und Laufen brachte Markus Fachbach und Jakob Schmidlechner dazu, etwas völlig Neues auf die Beine zu stellen: ein Team mit einem Zuhause und einer gemeinsamen Vision – das Pro Team Mohrenwirt.

 

Markus Fachbach
Markus Fachbach

Markus, wie ist der Kontakt zum Hotel Mohrenwirt entstanden?

2011 war ich zum ersten Mal im Hotel Mohrenwirt zu Gast, um mich auf den Ironman Regensburg vorzubereiten. Es war damals gerade erst die zweite Saison als Rennrad- und Triathlonhotel. Ich war von Anfang an sehr begeistert, da für uns Sportler eine Art Rundum-sorglos-Paket geboten wurde und das gesamte Mitarbeiter-Team im Hotel das Projekt „Rennrad- und Triathlonhotel“ wirklich mit Begeisterung mittrug.

 

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein Profi Team zu gründen?

Markus:
Ich hatte das Glück in den letzten Jahren regelmäßig im Hotel sein zu dürfen und habe so live mitverfolgt, wie das ganze Projekt gewachsen ist und perfektioniert wurde.
Am legendären runden Tisch, dem Stammtisch der Familie Schmidlechner, wurde viel über das Training, Wettkämpfe aber auch über den Alltag eines Profisportlers und Sponsoren diskutiert…

 

Jakob:
… und wir haben dann relativ schnell erkannt, dass wir durch ein Team die Möglichkeit haben für das Hotel, die Athleten und die Teampartner einen deutlichen Mehrwert zu schaffen. So kam im vergangenen Sommer die Idee ein eigenes Team auf die Beine zu stellen. Am Anfang war es nur ein loser Gedanke. Je mehr wir allerdings darüber nachdachten, desto deutlicher wurden uns die Vorteile eines Teams für alle Beteiligten bewusst. So reifte das Projekt im letzten halben Jahr immer weiter – und wir waren bald Feuer und Flamme für die Idee!

 

Markus, Du warst zuvor im Commerzbank-Team. Welche Erfahrungen hast du in dieser Zeit gemacht?

Markus:
Während der Jahre im Commerzbank Triathlon Team konnte ich die Vorteile eines Teamgedankens in einer Einzelsportart wie dem Triathlon kennenlernen. Als einzelner Athlet ist es sehr schwierig, den Sponsoren über das ganze Jahr hinweg eine gute Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Insbesondere, da für uns Langdistanzler verhältnismäßig wenig Rennen im Wettkampfkalender stehen. Mit einem Team potenziert sich jedoch dieser Wert erheblich. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit verschiedene weitere Projekte mit den Sponsoren umzusetzen, wie etwa Trainingstage für Mitarbeiter oder Kundenevents. Für den einzelnen Athleten ist dies aus zeitlichen Gründen mit einem professionellen Training nur schwer zu vereinbaren. Verteilt man diese Aufgaben jedoch auf mehrere Schultern im Team, so lassen sich viele interessante Projekte im Jahr realisieren.

 

Ihr bringt Erfahrungen aus zwei Welten mit ins Team. Worin ergänzen sich eure Fähigkeiten?

Jakob:
Die Erkenntnisse, die Markus in unser Pro Team Mohrenwirt integriert, erleichtern die Umsetzung des Projektes sehr. Er und unsere anderen Athleten liefern wertvolle Erfahrungen aus den Bereichen Sponsorenwahl, Verhandlungen mit Partnern und Präsentation des Teams.
Wir vom Hotel bringen Marketingkenntnisse, organisatorisches Know-how sowie unser Netzwerk in der Sportbranche mit ein. Die Kontakte zu den Größen des Sports, die bei uns regelmäßig ein und aus gehen, schaffen Synergien auf mehreren Ebenen.

 

Markus, welche Vorteile bietet das Pro Team Mohrenwirt aus deiner Sicht für die Athleten?

Markus:
Da ist in erster Linie die Nutzung der hervorragenden Trainingsbedingungen rund um den Fuschlsee. Außerdem sorgen die gemeinsamen Trainingsmaßnahmen im Team dafür, dass die Trainingsqualität der einzelnen Athleten steigt – und damit auch die Leistung. Natürlich erleichtert die Mitgliedschaft im Team auch die Sponsorenakquise.

 

Wieso ist die Plattform „Mohrenwirt“ für Partner wertvoll?

Markus:
Es wird ein Netzwerk geschaffen, in dem Athleten, Hotel und Partner zusammenarbeiten können. Symbiosen ergeben sich etwa bei Trainingscamps,  Produkttests oder eigenen Projekten für Team-Partner. Mitarbeiterschulungen, Kundenevents und Gewinnspiele sind nur ein paar der Gelegenheiten für Kooperationen.

 

Jakob, werden die Gäste des Rennrad- und Triathlonhotels den frischen Wind des „Pro Team Mohrenwirt“ zu spüren bekommen?

Jakob:
Ja klar! Die Profis stehen im Team, aber auch einzeln vor Ort zu gewissen Zeiten zur Verfügung und bieten den Gästen Rat und Tat in Fragen zu Material, Ernährung und Training. Es soll so ein reger Austausch zwischen Gästen und Profis stattfinden, sodass die Besucher von den Erfahrungen der Profis profitieren können.

 

Wie bekommt man von den Athleten am meisten mit?

Jakob:
Jeder von uns postet regelmäßig auf Facebook oder Instagram. Über die integrierte Magazinseite im Webauftritt des Hotels (www.mohrenwirt.at) berichten wir zudem über das Training und die absolvierten Wettkämpfe. Außerdem gibt es immer wieder Tipps zu Trainingslager, Ernährung, Material und Wettkämpfen.

Auf Facebook kommentieren: