Pro-Team Mohrenwirt

Rennbericht Challenge Dubai 2015

Premierestart unter der Flagge des Pro Team Mohrenwirt

Läufer Michi Rünz

Nach der Gründung des Pro Team Mohrenwirts starteten erstmalig zwei der acht Athleten im neuen Gewand. Markus Fachbach und Michael Rünz eröffneten ihre Wettkampfsaison mit der Challenge Dubai. Ihre Wettkampfvorbereitung haben sie auf Fuerteventura im Playitas Resort absolviert.

„Bei Anreise ins Trainingslager auf Fuerteventura hat mich leider eine leichte Erkältung erwischt. Die ersten Tage musste ich mich auf der Insel schonen, anstatt mit den Jungs an der Form zu arbeiten. Meine Vorbereitung für die Challenge Dubai waren daher nicht ganz wie ich es mir vorgestellt hatte.“ so Markus Fachbach.

Michael Rünz Vorbereitungen verliefen hingegen reibungslos, er fühlte sich fit und konnte sich auf ein starkes Starterfeld freuen.

 

Der Startschuss der Triple Crown Serie in Dubai

Die Temperaturen waren in Dubai unter der Woche am Vormittag relativ angenehm, bei 18 – 20 Grad und klarem Himmel. Dafür wehte ein leichter bis mäßiger Wind. So sollte es auch am Wettkampfmorgen sein. Nur der Wind hatte über Nacht stark zugenommen, so dass die Schwimmstrecke verlegt wurde. Anstatt eine große Runde hinaus ins Meer und zurück, mussten zwei kleinere Runden innerhalb der Bucht geschwommen werden.

Pünktlich um 6:45 Uhr starteten die Profi-Männer, fünf Minuten später gefolgt von den Profi-Damen. Die Wassertemperatur lag bei 21,7 °C, so dass das Schwimmen mit Neoprenanzug erlaubt war.

DSC_0071„Es waren wirklich harte Schwimmbedingungen. Auf Grund des hohen Wellengangs habe ich mir bei der Orientierung schwer getan. In der ersten Runde bin ich auf eine falsche Boje zugeschwommen und habe dadurch 5 Minuten auf die erste Gruppe verloren. Nach dem Zickzack-Schwimmen bin ich bereits sauer aus dem Wasser gestiegen,“ erzählte Michi kurz nach dem Rennen.

 

Auch Markus tat sich bei dem Wellengang nicht leicht. Er kam in einem großen Feld aus dem Wasser, bis zu diesem Zeitpunkt wäre noch alles drin gewesen. Aber dann verlor Markus gleich zu Beginn der Radstrecke sein Aerotrinksystem.

„Dadurch konnte ich nur bei den Labstellen etwas Flüssigkeit zu mir nehmen. Am Ende des Radfahrens war ich schon dehydriert und hatte leichte Krämpfe. Keine gute Ausgangsbasis für den anstehenden Lauf.“

DSC_0182

 

Im folgenden Verlauf sollte auch bei Michi weiterhin nicht alles glatt laufen. Die ersten eineinhalb Stunden liefen gut, dann wurden die Beine etwas schwer. Kurz vor der Wechselzone wollte er aus seinen Schuhen schlüpfen. Eine Böe erwischte sein Vorderrad, während er nur eine Hand am Lenker hatte. Er stürzte. Probleme mit der Kette verhinderten, dass er mit dem Rad weiter in die Wechselzone fahren konnte. Kurzerhand entschloss er, sein Gefährt zu schultern und den letzten Radkilometer per Fuß zurück zu legen. Leider wollten die Beine auch beim folgenden Halbmarathon nicht leichter werden.

Insgesamt war er mit seinem Rennen zufrieden, auch wenn es nicht rund lief. Er weiß nun, an welchen Feinheiten er für den IM Südafrika feilen muss.

Markus war mit seinem heutigen Tag nicht zufrieden. Beim Lauf wurden die Krämpfe stärker, was sich stark auf seine Laufzeit auswirkte. Ausschließlich Finishen wurde zum Ziel. Auf Grund der Dehydrierung kann er nun keine aussagekräftigen Rückschlüsse auf seine aktuelle Form ziehen.

Die Challenge Dubai war der Auftaktwettkampf in die Saison 2015. Wir sind auf die folgenden Wettkämpfe unserer insgesamt 8 Athleten gespannt und drücken ihnen weiterhin die Daumen!

 

Auf Facebook kommentieren: