Pro-Team Mohrenwirt

Challenge Fuerteventura

Drei Pro Team Mohrenwirt Athleten standen am Start

Pro Team Mohrenwirt bei der Challenge Fuerteventura

Die Challenge Fuerteventura (Mitteldistanz mit 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21 km Laufen) ist ein sehr anspruchsvolles Rennen mit viel Wind und einigen Höhenmetern auf der Radstrecke und einem welligen, anspruchsvollen Laufkurs. Auf der Kanareninsel bekommt man ein sehr ehrliches Feedback über den aktuellen Formzustand. Drei Pro Team Mohrenwirt Athleten waren vergangenen Samstag am Start.

 

Michael Herlbauer bei der Challenge Fuerteventura
Michi Herlbauer

 

Michaela und Daniel Herlbauer sind bereits seit einigen Monaten auf Lanzarote und konnten sich an die vorherrschenden Bedingungen bestens gewöhnen. So verlief auch für beide der Anfang des Wettkampfes sehr zufriedenstellend. Michi kam als vierte Dame mit einem geringeren Abstand als erwartet aus dem Wasser. Doch bereits nach 5 km auf dem Rad sollte das Rennen für sie zu Ende sein. Eine Reifenpanne am Hinterrad ließ kein weiteres Mitstreiten zu.

 

Daniel bei der Challenge Fuerteventura
Daniel Herlbauer

 

Ihr Ehemann Daniel ging bereits nach einer unruhigen Nacht mit etwas unangenehmen Bauchgefühl an den Start. Während dem Schwimmen ging es ihm relativ gut, er konnte nach rund einer Minute Rückstand auf die erste Gruppe aus dem Wasser steigen. Doch schon nach kurzer Zeit bekam er auf dem Rad starke Magenkrämpfe und konnte die Aeroposition nicht mehr halten. Die Beschwerden wurden so stark, dass auch er das Rennen vorzeitig beenden musste.

 

Triathlonrennen Fuerteventura
Markus Fachbach

 

Für Markus Fachbach verlief das Rennen zufriedenstellend. Er erkämpfte sich Platz 6 in einem stark besetzten Profifeld.
“Es war ein sehr dichtes Rennen innerhalb der Top-Ten und 5 Jungs waren einfach einen Tick besser. Meine eigene Leistung hat aber insgesamt schon ganz gut gepasst, auch wenn in allen drei Disziplinen noch das ein oder andere Prozent gefehlt hat. Aber darauf lässt sich zumindest für die weiteren Rennen aufbauen!“, so Markus Fachbach nach dem Rennen.

 

Markus Fachbach im Zielbereich
Zieleinlauf Markus Fachbach
Auf Facebook kommentieren: