Pro-Team Mohrenwirt

Challenge Denmark und Rhein-Neckar-Cup

Markus Fachbach auf Platz 3 in Dänemark, Jens Kaiser Platz 6 in der Heimat

Zieleinlauf bei der Challenge Dänemark

Das Legoland war für Markus Fachbach ein Reise wert! Bei der Premiere der Challenge Denmark in Billund kämpfte sich der Rheinländer in einem knappen Rennen mit einer Gesamtzeit von 3:52:45 Stunden aufs Podium.  Jens Kaisers musste sich bei seinem ersten Rennen in der Saison mit dem sechsten Rang beim Rhein-Neckar-Cup zufrieden geben.

Gerade einmal 1:29 Minuten auf Platz 1 und 33 Sekunden auf den zweiten Rang fehlten Markus Fachbach bei der heutigen Challenge Denmark über die Halbdistanz (1,9km Schwimmen, 90km Rad, 21,1km Laufen). “Ich habe mir das Podium als Ziel gesetzt und habe es erreicht. Ich bin mit dem Rennen sehr zufrieden”, sagt Fachbach und fügt hinzu: “Leider war das Schwimmen heute das Manko, da habe ich mich nicht so gut gefühlt”.

Mit gut einer Minute Rückstand nach dem Schwimmen nahm er die Verfolgung auf. Eine solide Leistung auf dem Rad ließ ihn in Schlagdistanz zur Spitze bleiben und er konnte auf der Laufstrecke den Rückstand zwischenzeitlich auf unter eine Minute reduzieren. Trotz schnellster Laufleistung des Tages kam der Lahnsteiner nicht mehr ganz an den Sieger Dirk Bockel (LUX) heran. Mit dem Luxemburger Bockel – beide haben mit Michael Krüger den selben Trainer – teilte sich Fachbach in Dänemark die Ferienwohnung und muss nach einer kleinen internen Wette das Abendessen der WG zahlen.
Angetan zeigt sich der 32-Jährige von der Premiere des dänischen Rennen: “Entlang der Strecke herrschte eine tolle Stimmung und auch die Routen sind sehr schön gewählt”. Nur vom Legoland selbst, in dem das Ziel lag, hat der Triathlet des Salzburger Pro Team Mohrenwirt nicht all zu viel mitbekommen. “Gerade auf der Halbdistanz geht es vier Stunden Vollgas dahin. Da bleibt am Schluß leider keine Luft mehr um die Umgebung genießen zu können”, erklärt Fachbach.
In zwei Wochen bestreitet er mit dem Chiemsee-Triathlon das letzte Rennen vor dem ersten Saisonhöhepunkt bei der Challenge Roth am 12. Juli. Fachbach: “Meine ganze Planung der ersten Saisonhälfte ist auf die Challenge in Roth aufgebaut. Die Formkurve für das prestigereiche Rennen über die Ironman-Distanz stimmt.” 

 

Jens Kaiser
Jens Kaiser

 

Bei Jens Kaiser verlief das Rennen beim Rhein-Neckar-Cup in Maxdorf nicht wie gewünscht. “Ich konnte heute meine Leistung nicht abrufen. Ich muss eingestehen, dass die fünf Sportler vor mir einfach besser waren”, sagte ein enttäuschter Jens Kaiser nach dem Rennen, der im vergangenen Jahr den dritten Rang erreichte. Schon beim Schwimmen lief es für ihn nicht nach Plan: Nur auf Position 14 aus dem Wasser kommend, konnte er sich auf der Radstrecke bis auf Platz drei nach vorne kämpfen. Im abschließenden Laufbewerb musste er jedoch seiner Aufholjagd auf dem Rad tribut zollen. Bis Kilometer sieben hielt der Rheinländer seinen dritten Platz, wurde dann aber innerhalb von einer Minute von drei Konkurrenten überholt. Im Finish konnte er nicht mehr zulegen und verteidigte Rang sechs mit einer Gesamtzeit von 4:10 Stunden bis ins Ziel.
Durch den späten Einstieg in das heurige Trainingsjahr braucht der Westerwälder wohl noch einige Rennen um seinen Motor richtig in Fahrt zu bekommen. Kaiser: “Ich hoffe, dass bei meinem nächsten Rennen, dem Chiemsee-Triathlon Ende Juni, von der Leistung her nach oben geht.”

Auf Facebook kommentieren: