Pro-Team Mohrenwirt

Dritter Platz für Kathi Wolff in Obertrum

Aufwärtstrend in Richtung der Ironman 70.3-Weltmeisterschaft

Kathi Wollf auf dem Podest

Mit der Podiumsplatzierung beim heutigen Triathlon über die Mitteldistanz (1,9km Schwimmen, 88,5km Rad, 21,1km Laufen) in Obertrum am See, Salzburg bestätigt Kathi Wolff ihren Aufwärtstrend in Richtung der Ironman 70.3-Weltmeisterschaft.  

 
„Das Rennen war wirklich sehr hart. Vor allem die Radstrecke hatte es in sich, sagt Wolff nach dem Rennen und fügt hinzu: „Natürlich bin überglücklich mit der Platzierung und es war ein tolle Atmosphäre“. In den vergangenen Rennen über die Mitteldistanz erreichte die junge Deutsche des Pro-Team-Mohrenwirts aus Fuschl die Ränge zehn und sechs – heute das erste Podest der Saison in dieser Disziplin. Bereits auf der Schwimmstrecke gab es jedoch eine kleine Schrecksekunde für Wolff: Auf der Laufverbindung zwischen der ersten und zweiten Runde rutschte sie aus und schlug sich das Schienbein auf. Dennoch reichte es um an vierter Stelle aus dem Wasser zu steigen. „Auf der harten Radstrecke bin ich gegen Ende dann körperlich ein wenig eingegangen“, sagt Wolff und verlor zwei Plätze, um als sechste auf die Laufstrecke zu wechseln. „Da habe ich gesehen, dass Frauen wegen Windschattenfahrens in der Strafbox sitzen – das hat mir noch einmal einen Schub gegeben“, erklärt die 24-Jährige. Beim Laufen schaffte es Wolff die Triathlon-Legende Natscha Badmann zu überholen. Wolff: „Von da an wusste ich, dass ich auf dem dritten Platz liege und habe trotz Krämpfen in den Waden bis zum Ziel gekämpft und somit Rang drei verteidigt.“ Mit einer Gesamtzeit von 4:45:36 Stunden kam sie knapp neun Minuten hinter der Siegerin Simone Fürnkranz ins Ziel. Die ganzen positiven Eindrücke nimmt sie jetzt für die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Zell am See mit. Dazwischen wird sie noch zwei kurze Wettkämpfe bestreiten.

 

Zielfoto
Kathi Wolff im Ziel

 

In Zell am See kommt es auch für einen der Nachwuchsathleten des Pro-Teams-Mohrenwirt zu einer Premiere. Marc Eggeling wird am kommenden Samstag seinen ersten Bewerb über die olympische Distanz bestreiten. „Dabei geht es vor allem darum Erfahrung zu sammeln. Wobei ich bei den ersten Disziplinen schon mithalten möchte und dann schauen was beim Laufen passiert“, sagt Eggeling.

Auf Facebook kommentieren: