Pro-Team Mohrenwirt

Rückblick Ironman Arizona

Michaela Herlbauer wird gute Achte beim Ironman Arizona, Ehemann Daniel musste aufgeben

Michi IM

Der Ausflug zum Ironman Arizona in den USA hat sich zumindest für Michaela Herlbauer ausgezahlt. Sie konnte bei dem starken Starterfeld den guten achten Rang rausholen und beendet die Saison 2015 mit einem weiteren guten Ergebnis. Ehemann Daniel hingegen musste aufgrund erneuter Rückenproblem vom Rad steigen.

 

„Heute war nicht mein bester Tag, aber ich habe das Beste daraus gemacht“, resümiert Michaela Herlbauer nach ihrem achten Rang beim Ironman Arizona. Die Athletin des Pro Team Mohrenwirt bewältigte den Ironman in 9:14:59 Stunden und ist mit ihrer Leistung in den USA zufrieden. Beim Schwimmen konnte sie mit den Spitzenathleten gut mithalten und verlor mit einer Zeit von 54:50 Minuten nur knapp über 7 Minuten auf die spätere und überragende Siegerin Meredith Kessler (USA). Die flache und schnelle Radstrecke in Arizona verlangte von der Halleinerin alles ab. Mit einer Radzeit von 5:06:09 Stunden erreichte sie als Zehnte die Wechselzone. Jetzt hieß es für sie angreifen. In ihrer Lieblingsdisziplin, dem Laufen, konnte Halleinerin mit der drittbesten Laufzeit noch einmal ihre gute Form aufzeigen. Der Rückstand nach dem Radfahren war dennoch zu groß, um ganz vorne mitzumischen. Sie beendete ihren letzten Wettbewerb im Jahre 2015 auf dem guten 8. Rang und freut sich nun auf die wohl verdiente Pause, bevor die Vorbereitungen auf die kommende Wettkampfsaison starten.

 

Ehemann Daniel Herlbauer musste auf der Radstrecke das Rennen beenden. Nach dem Schwimmen noch unter den Top 15, begann sein Rücken auf dem Rad wieder Probleme zu machen und er stieg nach ca. 80 Meilen aus dem Rennen aus. Auch für ihn ist somit die Saison 2015 beendet. Nach einem durchwachsenen Wettkampfjahr mit immer wiederkehrenden Rückenproblemen steht für ihn jetzt die Regeneration an erster Stelle, bevor er wieder in das Training einsteigt.

 

Saisonpause Herlbauers
Nun steht die Saisonpause an
Auf Facebook kommentieren: